Claudia Krogul  - Lungentransplantiert seit 20.03.2012


Mein Name ist Claudia Krogul. Geboren bin ich im Sep. 1979 in Münster Westfalen. Mit 3 ½ Jahren wurde bei mir Mukoviszidose (Delta F508) festgestellt.

 

Die Prognose zu der Zeit (1983) war, das ich keine 18 Jahre alt werde. Ich hatte eine schöne Kindheit, ging in den Kindergarten, in die Schule und machte sogar eine Ausbildung, die ich aber leider nicht abschließen konnte. Mit 19 Jahren (1999) ging ich dann in Frührente. Im Jahr 2008 ging es mir gesundheitlich immer schlechter, so das die Frage nach einer Lungentransplantation im Raum stand. Im Dezember 2009 stand ich dann auf der Warteliste und hoffte dass ich ein Organ bekomme. Am 20.03.2012 war es dann soweit. Mein Organ war da!! Mein neues Leben sollte nun beginnen...

 

Mukoviszidose ist eine unheilbare Erbkrankheit, eine Stoffwechselerkrankung. Die Krankheit endsteht durch einen Gendefekt. Das Chromosom 7 fehlt dem Erkrankten. Dieses Fehlen des Gens macht es aus, das der Salzgehalt des Erkrankten gestört ist. Der Körper produziert somit zu viel zähen Schleim, der hauptsächlich die Lunge verstopft. In Mitleidenschaft werden aber auch andere Organe wie die Bauchspeicheldrüse gezogen. Die Lunge wird durch die ständigen (chronischen) Lungenentzündungen immer mehr kaputt gemacht. Der Pseudomonas Keim befällt das Lungengewebe und zerstört es. Die Folge ist, dass das Lungenvolumen immer schwächer wird und der Erkrankte irgendwann Sauerstoff benötigt. Als letzten Ausweg kann er sich noch für eine Lungentransplantation entscheiden.

 

Am 20.03.2012 um 4:01 Uhr rief mich die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) an und sagte mir das ein Organ für mich da wäre. Fr. Dr. S. fragte mich ob es mir gut geht. Ich sagte ja! Dann hatte ich noch zwei Stunden Zeit meine Sachen zu packen und meiner Familie, Freunden und Bekannten Bescheid zu sagen das es los geht. Um 6:00 Uhr stand der Krankenwagen vor der Tür und wir fuhren mit Blaulicht Richtung MHH. Um 8:15 Uhr sind wir angekommen. Dann wurde ich direkt von Fr. Dr. S. empfangen und aufgenommen. Mir wurden 22 Röhrchen Serum (Blut) abgenommen. Dann durfte ich mich Duschen und komplett rasieren. Danach ging das Warten los, auf das Okay dass das Organ in Ordnung ist. Um 17 Uhr wusste ich endlich Bescheid dass das Organ in Frage kommt. Um 20:00 Uhr ging es in den OP. Um 21:16 Uhr war der erste Schnitt und um 23:59 Uhr war die neue Lunge angeschlossen. Alles ohne Herz-Lungen-Maschine. Um 2:41 Uhr wurde die letzte Naht zugenäht. Am 21.03.12 um 16:00 Uhr habe ich das erste mal bewusst meine Augen geöffnet. Um 17:00 Uhr wurde mir der Tubus gezogen und dann konnte ich endlich TIEF LUFT holen.... und das einatmen nahm kein Ende.... Ein unbeschreiblich geiles Gefühl.... und dann wieder Ausatmen... das hörte auch nicht mehr auf... So einfach und gut habe ich noch nie im meinem Leben Ein- und Ausatmen können! Alleine für dieses Erlebnis hat sich der ganze Aufwand gelohnt... Ich würde mich immer wieder transplantieren lassen.

 

Die OP habe ich sehr gut überstanden. Ich lag nur 1 Tag auf der Intensivstation und wurde dann auf die Zwischen Intensivstation verlegt. Am Freitag den 23.3.12 bin ich das erste mal wieder über die Station gelaufen. Nach einer Woche lief ich auch schon wieder draußen in der Natur rum. Meine erste Lufo hatte ich am 2.4.12 da habe ich ein FEV1 von 64% (1,8l) gehabt. Vor TX war mein FEV1 bei 12% (520ml).Der ganze Verlauf war Positiv, ohne irgendwelche Rückschläge. Meine Lufo wurde immer besser. Bei Entlassung aus der Rehaklinik Bad Fallingbostel lag mein FEV1 bei 97% (2,66l).Mein Bester FEV1 Wert liegt bei 123% (3,34l). Das alles ist einfach nur ein WUNDER!

 

Organspende sei Dank!